Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist verärgert über den Vorstoß von Grünen-Chef Robert Habeck zum Umgang mit Flüchtlingen auf den griechischen Inseln. “Das ist unredliche Politik”, sagte Seehofer der Süddeutschen Zeitung mit Blick auf Habecks Forderung, Kinder aus überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland nach Deutschland zu holen. Seehofer sagte, er warne seit Monaten vor einen neuen Flüchtlingswelle, sei dabei aber “von zu vielen nicht ernst genommen worden”.

Die Bundesregierung leiste zudem bereits “massive Hilfe” in den Lagern auf den griechischen Inseln. “Wir haben gehandelt”, sagte der Innenminister. Von Habeck seien ihm hingegen “keine Aktivitäten bekannt, um mit diesem Problem fertig zu werden”. Stattdessen komme der Grünen-Chef nun “zu diesem durchschaubaren Zeitpunkt mit diesem nicht hilfreichen Vorschlag”.
Seehofer bekräftigte seine Haltung, dass es eine europäische Lösung für die Migrationspolitik brauche. Dies gelte nicht nur für die Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen in den Mitgliedstaaten, sondern auch bei der Soforthilfe für Erstaufnahmeländer wie Griechenland. “Ein Staat allein kann das nicht schaffen”, sagte der Innenminister. “Wir dürfen Griechenland nicht im Stich lassen.”

Deutschland habe zuletzt 57 Lastwagen mit Hilfsgütern für 10 000 Menschen auf den Weg geschickt, dabei orientiere man sich auch an konkreten Wünschen der griechischen Regierung. Außerdem habe er in den vergangenen Monaten Gespräche in Athen, unter anderem mit dem neuen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis, aber auch in der Türkei, mit mehreren Balkan-Staaten und auf europäischer Ebene geführt.
“Wir halten nicht nur Ordnung, wir verhalten uns auch humanitär”
Ein Alleingang Deutschlands würde zu einem Sogeffekt führen, den niemand mehr steuern könne, sagte Seehofer. Dies sei auch der Unterschied zur Bereitschaft Deutschlands, akut aus Seenot im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge zusammen mit einigen wenigen anderen Staaten aufzunehmen. “Dabei geht es um wenige hundert Menschen pro Jahr”, so Seehofer. An der Südostgrenze der Europäischen Union gehe es um “Tausende, womöglich Hunderttausende”.

Seehofer verwies zudem darauf, dass Deutschland sich gegenüber dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) für das Jahr 2020 bereit erklärt habe, 5500 besonders hilfsbedürftige Flüchtlinge im Rahmen des sogenannten Resettlement-Programms aufzunehmen. 2018 und 2019 waren es insgesamt 10 200 Plätze. Die Verteilung werde von der Europäischen Kommission und dem UNHCR gesteuert.

“Wir halten nicht nur Ordnung, wir verhalten uns auch humanitär”, sagte Seehofer. Er betonte, dass die Hilfe für die gestrandeten Migranten in erster Linie, aber nicht ausschließlich eine staatliche Aufgabe sei. “Ich appelliere an alle Institutionen und Organisationen, denen das Wohl dieser Menschen etwas bedeutet, sich nach ihren Möglichkeiten an der Hilfe vor Ort zu beteiligen”, sagte der Innenminister.

In den Flüchtlingslagern auf den Inseln im Osten der Ägäis sind nach Angaben aus Athen um die 40 000 Menschen untergebracht, obwohl nur Platz für etwa 7500 Menschen ist. Die Lage gerät zunehmend außer Kontrolle, die Zustände sind nach Berichten humanitärer Organisationen dramatisch. Griechenland rechnet im kommenden Jahr mit weiteren 100 000 Migranten, die aus der Türkei übersetzen.

Grünen-Chef Habeck hatte in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Bundesregierung aufgefordert, bis zu 4000 Kinder von den griechischen Inseln zu holen – auch ohne europäischen Konsens. “Es ist ein Gebot der Humanität, da schnell zu helfen.”

sueddeutsche.de